Woher bekommen Referendare (und Lehrer) wirklich gute Unterrichtsmaterialien?

Die finalen Prüfungen bestanden, alle (gefühlt) 113 Seiten der Abschlussarbeit geschrieben und verteidigt und das Staatsexamen somit nun endlich in der Tasche – doch schon schleicht sich ein unerwünschter und lang verdrängter Gedanke in den Hinterkopf: Das bevorstehende Referendariat und der erste Unterricht stehen quasi schon vor der Tür!

Nun heißt es also: Infomaterialen zusammensuchen, Arbeits- und Übungsblätter erstellen und Prüfungsfragen vorbereiten – die Liste der zu erledigenden Aufgaben ist lang und das Ende der freien Zeit scheint nun doch nicht mehr in allzu weit entfernter Zukunft zu liegen.

Doch Sie können unbesorgt sein: Tatsächlich gibt es einige Hilfsmittel, Tipps und Tricks, mit denen man mühelos und ohne viel Aufwand brauchbare Übungen und Materialien für den Unterricht auftreiben kann – und das nicht nur für die Grundschule, sondern auch für die Sekundarstufen. Wie Sie sich den Einstieg ins Lehrerleben dank praktischer Vorlagen & Co. deutlich leichter machen, lesen Sie jetzt bei uns!

Erste Anlaufstelle für Referendare: Unterrichtsmaterialien für Lehrer auf Online-Portalen

Zunächst möchten wir Ihnen eine Alternative vorstellen, die Ihren eben noch verteufelten (und nun vielleicht schmerzlich vermissten) Studententagen gar nicht mal so fernliegen dürfte. Zwar läuft es Ihnen vermutlich bereits beim Gedanken an die vergangenen Prüfungsphasen kalt den Rücken herunter, doch wer jetzt an die zahlreichen auswendiggelernten Definitionen und etwaige Algebra-Formeln aus der Mathematik denkt, ist allerdings auf dem Holzweg.

Denn die Rede ist stattdessen von nützlichen Online- und Rechercheportalen wie:

 

Schnarchige, einschläfernde Vorträge waren damit nämlich gestern: Mit dem breiten (pädagogischen) Angebot, das von eBooks, Zeitschriften und Arbeitsblättern bis hin zu Lernvideos und Audiodateien reicht, wird bestimmt jede Ihrer künftigen Unterrichtsstunden zum vollen Erfolg. 

Besonders praktisch: Zudem werden Ratgeber für Elternabende und Klassenfahrten angeboten, die auf Ihre ganzheitliche Weiterentwicklung als Lehrende(r) abzielen und größere Erfahrung vermitteln sollen.

Da die Portalbetreiber in der Regel ganz genau wissen, dass einen der Start ins Lehrerleben und der erste wirklich eigenständige Auftritt vor einer Klasse auf so manche Probe stellen kann, findet sich zudem ein reges Angebot für Referendare – von Stundenverlaufsplänen über Unterrichtshinweise bis hin zu Klassenarbeiten inklusive Lösungen. Na, schlägt das junge Lehrerherz schon höher?

Neben Klassikern für den Deutsch- und Mathematik-Unterricht gehören auch Materialien in Fächern wie Wirtschaft, Politik und Sport zum umfangreichen Sortiment. Da dabei auf das Angebot differenzierter Inhalte geachtet wird, kann eine gezielte Förderung der Stärken und Schwächen einzelner Schüler und Schülerinnen einer Klasse erreicht werden. Jede(r) im Klassenzimmer wird also erfolgreich damit Lernen können. Übrigens ganz gleich, welche Schulform Sie in Ihrem Referendariat besuchen werden – ob Grund-, Haupt-, Real- oder Gesamtschule, Gymnasium, Förderschule oder Berufliche Schule: Auf den Online-Portalen werden Sie sicher fündig. 

In den Materialsammlungen gibt es sogar interaktiv Einsetzbares für den Unterrichtsentwurf. Da hier in der Vorbereitung meist viel Zeit draufgeht, ist das besonders gut fürs Selbstmanagement!

Sie ahnen es sicher schon: Einen Haken hat die ganze Sache natürlich! Die meisten dieser Webseiten sind nämlich leider kostenpflichtig, kein Wunder, denn natürlich müssen ja auch die eigens für das Erstellen der Inhalte engagierten Experten irgendwie entlohnt werden. 

Kleiner Tipp: Um zu prüfen, ob das Ganze auch tatsächlich das richtige für Ihren Unterricht ist, lohnt sich eine Art Probemitgliedschaft, mit der Sie beispielsweise die ersten Materialien kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. 

Gut zu wissen:

Auch 4teachers.de sollte unbedingt auf der Liste stehen! Im Gegensatz zu den experten-erstellten Inhalten der obigen Portale werden diese hier von „normalen“ Lehrern erstellt und zur gemeinsamen Nutzung hochgeladen. Ein Blick lohnt sich auf jeden Fall, denn die Nutzung der bereitgestellten Materialien ist auch noch kostenfrei!

Lohnen sich Schulbuchverlage als Quelle für (kostenfreies) Unterrichtsmaterial?

Für wen bei dieser Auswahl noch nicht ganz das Passende dabei war, sollte unbedingt auch online bei den zahlreichen Schulbuchverlagen vorbeischauen. So gibt es zum Beispiel beim raabe Verlag ein tolles Angebot an Unterrichtsmaterial zum Download. Kleine Einschränkung: Kostenfrei ist das Ganze nur für die ersten 14 Tage. Aber immerhin!

Unterrichtsmaterialien der digitalen Landesmedienzentren

Dass das Finden tatsächlich brauchbarer Unterrichtsmaterialien ein weitreichenderes Problem zu sein scheint, zeigt sich auch in der wachsenden Anzahl staatlicher Bildungsangebote. Und so haben es sich mittlerweile auch die sogenannten Landesmedienzentren zum Auftrag gemacht, Schulen, Universitäten und andere Bildungseinrichtungen mit geeigneten Medien zu versorgen. Zudem sollen Lehrkräfte medienpädagogisch weitergebildet werden.

Wenig verwunderlich: Für (fast) jedes Bundesland gibt es natürlich eigene Angebote:

das Angebot umfasst unterschiedliche Medienformate für alle Fächer, Klassenstufen und Schularten – und ist didaktisch geprüft. Dem gemeinnützigen Bildungsauftrag der Medienanstalten sei Dank. 

Zudem stehen die angebotenen Inhalte allen Lehrern und Referendaren kostenfrei zur Verfügung. Die Nutzung muss jedoch bei einigen Betreibern vorher angefragt und anschließend freigeschalten werden.

(Noch) untypisch, aber perfekt für die Grundschule: Suchmaschinen für Kinder

Zu guter Letzt hätten wir noch einen Tipp, der sich auf den ersten Blick vielleicht etwas untypisch anhören mag. Oder haben Sie schon mal über die Nutzung von Kindersuchmaschinen wie blinde-kuh.de und fragFINN.de nachgedacht? 

Da hiermit nur kindergeeignete Inhalte und von Medienpädagogen geprüfte Internetseiten gefunden werden, dürften diese mitunter ebenfalls hilfreich für Ihre Unterrichtsgestaltung in der Grundschule sein, oder?

Ein zweiter Vorteil: Anstatt etwa seitenweise Wikipedia oder Inhalte von Büchern zu lesen und anschließend in eine kindgerechte Form zu bringen, erscheinen die Texte sprachlich und inhaltlich altersgerecht aufbereitet. Heißt: Ein Teil der Arbeit wird Ihnen erspart, als Lehrer oder Referendar muss man nur noch alles in die richtige Form auf dem Arbeitsblatt bringen!

Da eine adäquate Internetnutzung auch heute noch in manchen Schulen leider ein wenig „stiefmütterlich“ behandelt wird, haben die Betreiber der Plattformen zudem eine eigene Startseite speziell für den Einsatz im Schulunterricht geschaffen: schule.fragfinn.de 

Diese können Lehrkräfte ganz einfach als digitales Medium einsetzen und ihren Schülern als Werkzeug zur Informationssuche mit an die Hand geben. Und auch die angebotenen Methoden- und Praxistipps sowie die Materialien für Lehrkräfte dürften sich als durchaus nützlich erweisen.

Bereit für den Start ins Referendariat und das Lehrer-Leben?

Bevor Sie nun direkt mit der Planung der ersten Unterrichtsstunde – oder gleich der ganzen Unterrichtseinheit – beginnen, möchten wir Ihnen gerne noch einen allerletzten „Geheimtipp“ mit auf den Weg geben: Unsere EinfachB-Versicherung.

Mit EinfachB bieten wir die optimale Absicherungsmöglichkeiten für Lehreramts-Anwärter und (junge) Lehrer. Dabei sind die Vorteile der privaten Krankenversicherung und der Dienstunfähigkeitsversicherung flexibel kombinierbar. Was das heißt? Sie können etwa den Beihilfeanspruch je nach Laufbahn und Familienphase flexibel anpassen und Ihre Arbeitskraft individuell absichern. Gerade bei Berufseinsteigern kann sich das richtig lohnen!