Private Veranstaltungen in Zeiten des Coronavirus – was ist laut Corona-Regeln erlaubt?

Der 11.11. steht kurz bevor. Aber auch Weihnachten, der Jahreswechsel und die heiße Phase der „fünften Jahreszeit“ sind nicht mehr allzu fern. In dieser Saison ist jedoch alles anders – das betrifft nicht nur Schüler und Arbeitnehmer, sondern auch viele Familienfeste, private Partys und andere Feierlichkeiten. So sind etwa Faschingsbälle und Umzüge coronabedingt bereits bundesweit abgesagt. Und auch die Straßenfeste der Kölner Innenstadt zum Karnevalsbeginn können heuer wohl nicht stattfinden.

Das trifft besonders feierwütige Partyfans hart. Schließlich fiel auch in den Sommermonaten bereits ein Großteil der Veranstaltungen ins Wasser. Umso verlockender ist es, die Faschingsfreude oder den Karnevalspaß mit einer privaten Party zu ersetzen. Doch wie ist das in Zeiten von Maske, Abstand und Desinfektionsmittel überhaupt möglich?

Eine klare Antwort zu finden ist gar nicht so einfach. Denn nicht nur die unterschiedlichen Vorschriften für eine Privatfeier und das drohende Bußgeld im Falle eines Verstoßes erschweren die Partyplanung.

Auch das Risiko einer Übertragung des Virus ist auf einer Feier mit einigen Gästen besonders groß – und deshalb aktuell wieder untersagt. Besucht ein infizierter Gast eine (ohnehin gerade verbotene) Party, entwickelt sich die lustige Fete nämlich schnell zum Infektionsherd, der die Gesundheit aller Gäste gefährdet.

Bevor Sie in der Karnevalssession 2020/2021 eine private Feier planen, sollten Sie also unbedingt ein paar Dinge checken:

  • Welche Vorschriften gelten für private Veranstaltungen in meinem Bundesland?
  • Welches Bußgeld erwartet mich im Falle eines Verstoßes?
  • Und wenn private Feste wieder erlaubt sind: Wie kann ich meine Party sicher gestalten?

Was Sie beachten müssen und wo Sie die wichtigsten Informationen zu Veranstaltungen in Zeiten von Corona finden, haben wir für Sie zusammengefasst. Damit Sie immer genau wissen, was in Ihrem Bundesland gerade erlaubt ist. 

Welche Corona-Regeln muss ich bei einer privaten Veranstaltung beachten?

Abstandsregeln, Besucherobergrenzen und Hygienemaßnahmen – bei Feiern zu Corona-Zeiten müssen Sie und die Teilnehmenden an einiges denken. Was laut Verordnungen und Regelungen erlaubt ist und was nicht, richtet sich dabei nach unterschiedlichen Auflagen. Und das führt überall gleichermaßen zu Verwirrung. 

Eine erste Orientierungshilfe bietet das Bundesland, in welchem die Veranstaltung stattfinden soll. Denn wie Ihre Party aussehen darf, ist von Land zu Land unterschiedlich. So gelten in Bayern vollkommen andere Regelungen, als etwa Schleswig-Holstein es vorschreibt.

Zudem ist auch der Veranstaltungsort entscheidend. Für Feiern im öffentlichen Raum, wie etwa in Gaststätten oder Gemeindehäusern, gelten dabei meist strengere Regelungen (wenn sie überhaupt geöffnet haben dürfen) als im Privaten. So erfordern einige Bundesländer, dass Veranstalter Feiern in Gaststätten bei den lokalen Behörden anmelden. Eine Party in den eigenen vier Wänden kann in den meisten Fällen jedoch ohne Anmeldung stattfinden. Jedenfalls dann, wenn man damit nicht gegen allgemeine Kontaktbeschränkungen verstößt.

Letztendlich ist auch das tagesaktuelle Infektionsgeschehen entscheidend für Ihre Feier. Steigen die Corona-Fälle der letzten sieben Tage (wie aktuell fast überall) auf über 35 Erkrankte pro 100.000 Einwohner, treten strengere Regeln in Kraft. Diese verschärfen sich noch weiter, wenn das Infektionsgeschehen auf 50 Erkrankte auf 100.000 Einwohner steigt – wie ebenfalls erst kürzlich geschehen.

Sie sehen: Die Partyplanung in Zeiten von Corona ist gar nicht so einfach und auch mit Maßnahmen zur Hygiene verbunden, die die Landesregierungen festgehalten haben. Lesen Sie darum die in Ihrem Bundesland zutreffenden Informationen zu Beschränkungen & Co. auf den folgenden Seiten nach:

Welches Bußgeld erwartet mich im Falle eines Verstoßes gegen die Corona-Regeln?

Alle geltenden Vorschriften bei "Partys" einzuhalten ist gar nicht so einfach. Schließlich fällt es schwer, einige Gäste auszuladen, wenn die Zahl der Teilnehmer über der vorgegebenen Grenze liegt. Ganz zu schweigen davon, die Party an Fasnet, Karneval oder Fasching vollständig abzusagen, wenn etwa die geltenden Abstandsregeln nicht eingehalten werden können.

Dennoch sollte eine regelkonforme Party in diesen Zeiten die erste Priorität haben. Denn gegen einen Verstoß der Vorschriften zur Hygiene spricht nicht nur die Gefährdung der Gesundheit aller Partybesucher. Auch eine saftige Geldstrafe kann in diesem Fall drohen – sowohl für Gäste als auch für Gastgeber.

So wartet auf Veranstalter einer privaten Feier, welche gegen die geltenden Vorschriften verstößt, ein Bußgeld von bis zu 5000 €. Gäste einer solchen Feier müssen mit bis zu 500 € Bußgeld rechnen. 

Welche Bußgelder oder Teilnehmerzahlen Ihr Bundesland aufgrund der Corona-Pandemie ganz aktuell festgelegt hat, erfahren Sie auf den folgenden Seiten:

Mehr als nur Maskenpflicht: Private Veranstaltungen trotz Corona sicherer gestalten

Hygieneregeln, ein kleiner Besucherkreis und achtsame Gäste verringern zwar das Risiko für eine Ansteckung, können es jedoch nicht vollkommen ausschließen. Schließlich können schon ein kurzes Gespräch ohne Abstand oder ein Husten des Sitznachbarn im schlimmsten Fall ausreichend sein, um sich den Virus selbst einzufangen.

Deshalb ist es besonders wichtig, auch bei einer regelkonformen Party auf die eigene Sicherheit, sowie auf die Sicherheit anderer zu achten.

  • Wählen Sie im Idealfall einen Außenraum für Ihre Party. Ist das nicht möglich, sollte Sie auf gut belüftete Räume zurückgreifen. Wird es unter freiem Himmel zu kalt, können Heizpilze etc. helfen.
  • Betreten Ihre Gäste einen geschlossenen Raum, sollten Sie sie hier insbesondere auf die Maskenpflicht und den Mindestabstand hinweisen (1,5 Meter). Zudem sollten Sie darauf achten, dass die einzelnen Räume von nicht zu vielen Gästen auf einmal aufgesucht werden.
  • Auch wenn Sie zumeist nur eine kleine Anzahl an Freunden und Bekannten einladen, stellen Sie sicher, dass Sie die Kontaktdaten kennen.
  • Weisen Sie als Gastgeber alle Gäste darauf hin, dass sie bei Symptomen wie Halsweh, Husten oder Fieber der Feier fernbleiben müssen.
  • Erinnern Sie Ihre Gäste als Gastgeber auch während der Feier daran, auf einen sicheren Umgang zu achten. Das bedeutet: So gut es geht Abstand halten, so oft es geht Händewaschen und in „brenzligen“ Situationen zur Mund-Nasen-Bedeckung greifen.
  • Teilen Sie unter keinen Umständen das Getränk mit einer anderen Person. Das bedeutet: Auch bei Trinkspielen wie Beer Pong sollten Sie die Becher lieber alle mit Wasser befüllen und bei einem Treffer vom eigenen Getränk in der Flasche einen kräftigen Schluck nehmen.
  • Erarbeiten Sie ein schlüssiges Hygienekonzept und Schutzmaßnahmen für Ihre Party, wenn Sie nicht auf Ihre Veranstaltung verzichten wollen und hängen Sie das nicht nur offen aus, sondern teilen Sie es allen Gästen im Vorfeld persönlich mit.

Und zuletzt: Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl! Fühlen Sie sich nicht wohl damit, eine Party zu besuchen oder auszurichten, sollten Sie die Feier absagen. Schließlich geht Sicherheit immer noch vor Partyspaß.

In diesem Sinne: Bleiben Sie gesund!