Sicher einkaufen trotz Corona: Das gilt für das erfolgreiche Weihnachtsshopping

In Kürze geht es los: Die Weihnachts-Einkäufe für Freunde und Familie beginnen. Und wer nicht gänzlich alles via Online-Shopping erledigen will, wird sich wohl wieder in das städtische Getümmel stürzen. Doch in diesem Jahr ist – man hat es zuhauf gemerkt – alles anders. Denn nicht nur die Sommer- oder Schulzeit hat 2020 unter Corona gelitten, auch in Herbst und Winter geht es nun leider nahtlos mit den virusbedingten Einschränkungen weiter.

Kein Wunder, dass das auch Auswirkungen auf die jährlichen „Einkaufs-Großkampftage“ in der Vorweihnachtszeit hat. Denn nicht nur der Weihnachtsmann und das Christkind werden 2020 wohl notgedrungen vielerorts Maske tragen. Auch die muntere Geschenkejagd ist betroffen. Damit Sie aber trotz der Corona-Krise sicher beim Einkaufen in der Stadt flanieren können und gut beim Einzelhändler Ihres Vertrauens unterwegs sind, zeigen wir Ihnen, was wichtig ist:

  • Was gilt für einen Weihnachts-Einkauf in Zeiten von Corona?
  • Welche Möglichkeiten habe ich, sicherer Geschenke einzukaufen?

Geschenke für Weihnachten einkaufen: So bleiben Sie trotz Corona sicher

Nicht nur Sie, sondern auch der Einzelhandel und die Kommunen machen sich darüber Gedanken, wie ein sicherer Geschenke-Kauf in der Stadt aktuell aussehen kann. Und das nicht erst seit gestern. Denn die Händler konnten über den Sommer durchaus zeigen, dass Ihre Hygienekonzepte funktionieren.

So begrenzen die Geschäfte nun auch für die Weihnachtszeit die gleichzeitig mögliche Kundenzahl – in den meisten Fällen wohl auf 25 qm pro Kunde. Während des Shopping-Trips kann es also zwar zu einem kleinen Anstehen kommen, aber es herrscht zumindest genug Abstand. Dazu wird es im Weihnachtsgeschäft wohl keine größeren Aktionen wie Weihnachtsbühnen oder Autogrammstunden mit dem Nikolaus geben.

Damit Sie auch privat auf Nummer sicher gehen können, haben wir zusätzlich ein paar kleine Kniffe für Sie gesammelt. Denn sicheres Weihnachtsshopping in der Corona-Zeit fängt ja im Grunde schon mit dem Überstreifen der Winterjacke an!

Wenn es zum Einkauf geht… und wie Sie im Laden sicher unterwegs sind

Geht es nämlich raus in die Kälte, sollten Sie Ihren Einkaufskorb oder eine (große) Tüte nicht vergessen. Denn Ihre eigene Tasche haben garantiert nur Sie in der Hand! Und das ist schon der erste Schritt für einen sichereren Kauf der Geschenke zu Weihnachten.

Corona-XMas-Shopping-Tipp 1: Mundschutz, all the time!

Geht es dann auf dem Weg in die Innenstadt rein in einen Fahrstuhl, sollten Sie zudem schon lieber hier den Mundschutz aufsetzen. In kleinen, geschlossenen „Räumen“ halten sich die Aerosole des Coronavirus durch die stehende Luft nämlich leider einfach besser. 

Also: Vor dem Aufzug nicht drängeln und am besten allein mit dem Lift nach unten (oder oben) düsen. Das gilt natürlich nicht nur für das eigene Wohngebäude, sondern auch im lokalen Einkaufszentrum!

Corona-XMas-Shopping-Tipp 2: Nicht aus Versehen ins Gesicht fassen!

Vor allem, wenn es beim Weihnachtshopping einen ständigen Wechsel zwischen „warm“ und „kalt“ gibt, also zwischen draußen und drinnen, kennen wir es alle: Durch den Temperaturunterschied kribbelt es manchmal kräftig in der Nase oder er sorgt dafür, dass wir mit tiefem Atem in unsere Hände pusten. Wenn dann auf dem Weg nach draußen der Mund-Nasen-Schutz schnell wieder abgelegt wird, fassen wir uns schnell völlig unbemerkt noch einmal ins Gesicht. Doch genau in diesem Moment kann das die Ansteckungsgefahr deutlich erhöhen.

Corona-XMas-Shopping-Tipp 3: Hände desinfizieren – gerade auch beim Rausgehen!

Darum sollten Sie besonders nach dem Verlassen des Geschäftes an eines denken: Hände kräftig desinfizieren. Diese Möglichkeit wird leider meist nur beim Reingehen genutzt. Aber geht es wieder raus in die Kälte, ist die Wahrscheinlichkeit viel größer, dass es zu einem unwillkürlichen Griff ins Gesicht kommt. 

Unser Tipp: Verwenden Sie darum beim Betreten und Verlassen des Geschäftes gleichermaßen Desinfektionsmittel!

Corona-XMas-Shopping-Tipp 4: In der Parfümerie keine gemeinschaftlichen Tester verwenden!

Zudem berühren Sie im Einzelhandel mit vielen anderen einkaufsfreudigen Passanten auch ständig gemeinsam genutzte Handläufer, Türklinken & Co. All das kann das Risiko für eine Ansteckung durchaus erhöhen, da Viren stärker verteilt werden. 

Volle Orte sollten Sie darum beim Weihnachtseinkauf und während der Corona-Pandemie eher meiden – genauso wie übrigens Produkttester. Denn Duftstreifen gehen im Zweifel von Hand zu Hand und sind somit nicht unbedingt das Hygienischste auf der Welt.

Doch es gibt natürlich nicht nur diese Tipps und Tricks, um das unwillkommene und nervende Virus klug zu umgehen. Auch die allgemeingültigen und schon recht bekannten Handlungsempfehlungen für den sicheren Einkauf wollen wir natürlich nicht vergessen:

  • Frühzeitig Einkaufen gehen: Wer seine Weihnachtsgeschenke frühzeitig besorgt, läuft weniger Gefahr, in dichtes Gedränge zu geraten. Das erspart nicht nur eine Enttäuschung, wenn das Lieblings-Präsent nicht mehr im Regal zu finden ist. Sondern verteilt auch die Einkaufsströme über den Zeitraum bis Heiligabend für alle besser.
  • Mund-Nasen-Schutz tragen: Nicht nur eine Empfehlung, sondern sogar vorgeschrieben ist natürlich die „Maske“. Mit dem Mundschutz kann jeder jeden schützen. Denn Tröpfchen von Hustern & Co. verteilen sich so deutlich weniger im Raum – und reduzieren das Übertragungsrisiko gewaltig.
  • Mindestabstand einhalten: Ob in der Warteschlange, in den (leider noch immer oftmals überfüllten) öffentlichen Verkehrsmitteln oder am Schnäppchen-Wühltisch. Ein wenig Abstand ist immer eine gute Idee. Ein super Trick, um die empfohlene Distanz von 1,5 Metern einzuhalten ist übrigens der Einkaufswagen – dessen Handlauf Sie natürlich erstmal (beispielsweise mit einem mitgebrachten feuchten Hygienetuch) desinfizieren sollten. Denn schieben Sie den Stahlkorbwagen vor sich her, kommt Ihnen niemand unerwünscht zu nahe. 

Zudem gibt es in und vor vielen Geschäften Klebestreifen auf dem Boden. Auch die helfen, den richtigen Abstand zu finden.

  • Bargeldlos zahlen: Damit Sie und auch das Verkaufspersonal weniger Berührungspunkte haben, sollten Sie beim Bezahlen die EC- oder Kreditkarte kontaktlos nutzen. Das geht nicht nur schneller, sondern ist noch einmal ein Stück sicherer.

So, schon im Weihnachtskaufrausch? Dann sagen wir jetzt: Viel Spaß beim sicheren Weihnachtsshopping und beim Finden der perfekten Geschenkidee!