Kein Problem: Nachhaltig den Jahreswechsel feiern

Das "nachhaltig Leben"-Motto ist und bleibt auch 2020 ungebrochen. Plastikverzicht, regionale und saisonal geprägte Küche und CO2-freundliches Reisen – an Gelegenheiten, den grünen Lebensstil zu pflegen, mangelt es nicht. Umso wichtiger ist der kritische Blick auf den finalen Tag im Jahr. Geht Silvester denn auch nachhaltig? Und wenn ja, wie?

Die Antwort ist simpel: Natürlich! Silvester lässt sich mit ein paar kleinen Aufmerksamkeiten total nachhaltig feiern. Und dabei muss niemand auf den üblichen Silvester-Rahmen mit leckerem Essen und der stimmungsvollen Party verzichten. Lediglich das Feuerwerk und das traditionelle Bleigießen haben am nachhaltigen Silvesterabend nichts (mehr) zu suchen. Klingt umständlich? Ist es aber gar nicht. Mit unseren Tipps starten Sie mit einem guten Gewissen ins neue Jahr!

Nachhaltiges Silvester – ein Grund zum Feiern

Spätestens seit 2019 kommt niemand mehr am Thema Nachhaltigkeit vorbei. Mit zunehmenden Berichten über die Folgen von Klimawandel, Umweltverschmutzung und drohendem Rohstoffmangel wird sich das auch 2020 nicht ändern.

Im Gegenteil: Anstatt auf die nationale Umweltpolitik zu vertrauen, legen immer mehr Medien den Verbrauchern nahe, doch auch selbst endlich nachhaltiger zu leben. Das macht umweltbewusstes Leben und Konsumieren zum idealen Neujahrsvorsatz. Allerdings wird die Silvesterparty mit erhöhtem Plastikkonsum und Feinstaubbelastung durch Feuerwerk oftmals zur ersten Umweltsünde des Jahres.

So belastet Silvester die Umwelt

Neues Jahr, neues Glück? Nicht für die Umwelt. Jedes neue Jahr beginnt für sie nämlich mit Unmengen an Müll und einem deutlich erhöhtem Feinstaubaufkommen durch das traditionelle Feuerwerk. Kein guter Start. Allein im letzten Jahr wurden über fünftausend Tonnen Feinstaub durch Feuerwerke und Böller freigesetzt. Tendenz: Leider noch immer steigend. Schließlich möchte das Gros der Menschen den Jahreswechsel nach wie vor „gebührend“ feiern und sich an dem prächtigen Farbspiel erfreuen. Weniger erfreulich sind die Folgen: Feinstaub kann zu Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und der Atemwege führen – und im schlimmsten Fall sogar Krebs verursachen.

Die emittierte Menge in der Silvesternacht entspricht 17 Prozent der jährlichen Feinstaubmenge im Straßenverkehr. Produziert wird ein Großteil der Feuerwerkskörper und Böller zudem mittlerweile in Indien und China – unter schlechten Arbeitsbedingungen und teilweise in Kinderarbeit. Durch die Produktion sind nicht nur die Arbeiter giftigen Substanzen ausgesetzt, sondern auch landwirtschaftliche Anbauflächen. Darüber hinaus entstehen jedes Jahr durch Silvesterartikel, Plastikdeko und Verpackungsmaterial in manchen deutschen Großstädten bis zu vierzig Tonnen Müll. Wohlgemerkt in einer Nacht! Sicherlich kein Grund zum Feiern, oder?

Stimmungsvolle Silvesterparty: Diese nachhaltigen Alternativen sind der Knaller und machen Sinn!

Mit dem Vorsatz bewusster zu leben tun Sie nicht nur sich selbst etwas Gutes, sondern auch der Umwelt. Nachhaltigkeit beginnt nämlich im Kleinen. Wenn Sie auf einige Silvester-Highlights nicht ganz verzichten möchten, schaffen umweltfreundliche Alternativen eine sinnvolle Abhilfe.

1. Keine rosigen Aussichten mit Bleigießen

Das neue Jahr birgt viele Überraschungen. Seit Jahrhunderten ist Bleigießen an Silvester nicht nur ein lustiger Zeitvertreib, sondern das Silvesterspiel für Erwachsene schlechthin. 

Der bekannte Partyspaß ist allerdings gesundheitsgefährdend, da das Schwermetall bei der Verbrennung giftige Gase freisetzt. Diese belasten nicht nur den Körper, sondern durch unsachgemäße Entsorgung auch die Umwelt. Seit 2018 ist der Verkauf von Bleigießsets deshalb in Deutschland verboten. 

Eine (ähnlich) stimmungsvolle Alternative ist Wachsgießen. Schmelzen Sie dazu Wachsreste auf einem Löffel über einer Kerzenflamme. Ist das Wachs flüssig, gießen Sie es in ein Glas mit kaltem Wasser. Anschließend interpretieren Sie die entstandene Form. Viel leichter und unkomplizierter als gedacht, oder?

Es geht auch doppelt gut: Bieten Sie Ihren Gästen nach dem ausgiebigen Essen einen Kaffee an. Dazu brühen Sie gemahlenen Mokka mit kochendem Wasser und Zucker auf. Trinken Sie den Kaffee aus und lassen Sie etwas Kaffeesatz in der Tasse übrig. Legen Sie schließlich eine Untertasse auf den Kaffeebecher, drehen Sie diese zusammen auf den Kopf und wieder um. Aus dem entstandenen Bild auf dem Tassenboden können Sie nun die Zukunft herauslesen.

2. Nachhaltige Alternativen zu Feuerwerk & Co: 

Der Jahreswechsel 2017/2018 schwemmte über 137 Millionen Euro in die Kassen der Pyrotechnikhersteller. Die Verkaufszahlen steigen (weltweit) noch immer jedes Jahr. Außer viel Geld schießen Feuerwerksliebhaber auch Unmengen an Rußpartikeln und Feinstaub in die Silvesternacht.

Wer auf die Farb- und Lichtspiele eines Feuerwerkes nicht verzichten mag, entscheidet sich für die romantische Variante: Die Feuertonne im Garten. Einziger Nachteil: So ganz emissions- und geruchsneutral ist diese Lösung auch nicht. Einige Locations veranstalten daher bunte Lasershows. Geruchs- und Lärmbelästigung der Umgebung gehören damit der Vergangenheit an und Sie können morgens mit gutem Gewissen ausschlafen.

3. Nachhaltig aufgetischt beim Dinner:

Im Zentrum jeder Silvesterparty steht die festlich gedeckte Tafel. Was nicht fehlen darf: Klassiker wie Raclette und Fondue. Setzen Sie dafür auf heimische und saisonale Produkte. Lebensmittel aus Übersee, die „umweltfreundlich“ (hier lohnen sich die Anführungszeichen aber mal richtig!) per Schiff transportiert werden, belasten die Umwelt trotzdem um ein Vielfaches mehr als regionale Produkte. Denn bei ihrem Transport fallen achtundzwanzigmal so viel Schwefel- und elfmal so viel Kohlenstoffdioxid an; bei einem Transport mit dem Flugzeug ist der CO2-Fußabdruck noch größer. Hätten Sie nicht gedacht, oder? 

Achten Sie also beim Kauf auf die Regionalität der Produkte und werfen Sie vorab einen Blick in den Kühlschrank: Welche Lebensmittel können beim Silvesterschmaus noch zum Einsatz kommen? Damit steuern Sie der Lebensmittelverschwendung entgegen. Schließlich landet etwa ein Drittel aller Lebensmittel jedes Jahr im Müll.

Achtung, der Moralapostel-Modus ist an: Wir könnten hier noch kurz erwähnen, dass mit der Fleischproduktion hohe Emissionswerte einhergehen. Konsumieren Sie als also vernünftig und in Maßen. So, Modus wieder aus. Sorry. Tatsächlich ist aber natürlich beim Silvester-Menü erlaubt, was schmeckt und gefällt.

Gut zu wissen:

Silvester-Klassiker wie Glückspilze oder Schornsteinfeger lassen sich ebenfalls nachhaltig ersetzen. Wie wäre es denn mal mit einer kleinen, wirklich grünen Aufmerksamkeit für Freunde und Familie? Glück und Wohlstand versprechen auch kleine Topfpflanzen wie ein Geldbaum oder der rote Dreiecksklee.

4. Zero Waste Party = Null schlechtes Gewissen an Neujahr 

In deutschen Großstädten entstehen allein in der Silvesternacht etwa 40 Tonnen Müll: Raketen und Böller, Einweggeschirr und Verpackungen. Plastikbecher und -teller sowie Papierservietten sind zwar praktisch, aber auch Ihre erste Umweltsünde im neuen Jahr. Ersetzen Sie diese durch Stoffservietten und dekorieren Sie die Tafel mit formschönem Porzellan- oder Keramikgeschirr. Die Arbeit verrichtet im Anschluss die Spülmaschine. Oder Sie erledigen den Abwasch einfach gemeinsam mit Ihren Freunden.

Luftschlangen sollten Sie ebenfalls besser im Regal liegen lassen und lieber zu wiederverwendbaren Spruchbändern greifen. Gute Drinks und Sekt zum Anstoßen genießen Sie optimalerweise mit wiederverwendbaren Strohhalmen aus Glas oder Bambus und aus Flaschen mit Korkverschluss. Plastik hat beim „grünen Silvester“ nämlich Hausverbot.

5. Die Königsdisziplin – nachhaltige Silvesterlooks:

Jedes Jahr beschäftigt die Kleiderfrage Millionen Menschen vor dem Jahreswechsel. Das Outfit sollte ebenso besonders sein wie der Anlass, festlich und bestenfalls neu. Nachhaltig ist das allerdings nicht. Werden Sie kreativ! Stylen Sie Ihre Lieblingsstücke neu, anstatt ein weiteres Kleid zu kaufen, das den Schrank nach der Silvesterparty nie wieder verlässt.

Schlichte Kleider können Sie mit Schmuck aufwerten, dem Anzug mit einer Krawatte einen neuen Look verpassen.

Sie finden nichts Passendes? Dann achten Sie beim Kauf unbedingt auf faire oder vegane Kleidung. Bei veganer Kleidung wird garantiert, dass kein Tier dafür leiden oder sterben musste. Mit diesem Hintergrundwissen fühlen Sie sich in Ihrer Haut und Ihrem Silvesteroutfit im Handumdrehen wohl. Damit starten Sie mit einem guten Gewissen und einem Plus auf Ihrem Umwelt-Konto ins neue Jahr!