Außergewöhnliche Orte und Sehenswürdigkeiten für den Bayernurlaub

Sie wollen dem Alltagstrott entfliehen, klassische Urlaubs- und Fernreisen sind aber leider in diesem Jahr Corona-bedingt tabu? Kein Problem! Wie wäre es mit einem Kurztrip innerhalb Deutschlands –natürlich erst, sobald auch das wieder erlaubt ist, versteht sich? 

Der Sommer vor der eigenen Haustür – oder gefühlt „nebenan“ – klingt erstmal nicht so prickelnd? Keine Sorge: Wenn Sie für den Urlaub im eigenen Land im ersten Moment keine Begeisterung empfinden, sind Sie in diesem Jahr gewiss (erstmal) nicht allein. Schließlich bevorzugen die meisten Deutschen den Strandurlaub in Italien, Spanien oder Frankreich – oder gleich das Fernweh-Abenteuer am anderen Ende der Welt, etwa in Neuseeland. Dabei hat auch Deutschland eine Menge zu bieten. Sogar so viel, dass wir Ihnen fürs erste nur das Heimatbundesland der Bayerischen vorstellen können. Und das nicht nur aus übertriebenem Lokal-Kolorit. Hier ist es nämlich wirklich richtig schön!

Schließlich hat der Freistaat viel mehr zu bieten als das Reinheitsgebot und die üblichen Touristenhotsports wie Neuschwanstein, Herrenchiemsee oder die schnieke Landeshauptstadt München. Atemberaubende Landschaften, hohe Gipfel und traumhafte Strände machen den Freistaat Bayern zu einem echten Allround-Bundesland in Sachen Deutschlandurlaub. Wir sind uns sicher: Mit den folgenden Reisezielen können wir auch Sie davon überzeugen!

Bayern-Trip-Tipp #1: Abenteuer in den Allgäuer Alpen

Das Allgäu ist besonders als Heimat des Märchenschlosses Neuschwanstein bekannt. Hierfür pendeln jährlich über eine Millionen Menschen aus aller Welt in den Süden Bayerns. Dabei ist das Prunkschloss König Ludwigs noch längst nicht alles, was das Allgäu zu bieten hat. Besonders Naturfreunde und Abenteurer kommen im malerischen Voralpenland voll und ganz auf ihre Kosten. Schließlich bergen die Allgäuer Wiesen und Berge einige Schätze, die (noch) als echte Geheimtipps gelten. Hier mal eine kleine Auswahl an Ausflugsziel-Empfehlungen im wunderschönen Allgäu:

  • Wandertour zum Schrecksee: Herr der Ringe-Fans aufgepasst! Am Allgäuer Schrecksee können Sie sich einmal wie Frodo, Legolas & Co. fühlen – ohne nach Neuseeland reisen zu müssen. Die Landschaft um den Gebirgssee birgt nämlich große Verwechslungsgefahr mit den Drehorten des Filmklassikers – obwohl dieser einige Tausend Kilometer entfernt entstand. Doch ob Herr der Ringe-Fan oder nicht, die grünen Berge um den klaren See werden Sie so oder so begeistern. Für die Traumaussicht müssen Sie allerdings eine ausgiebige Wanderung tief in die Alpen einplanen. Schließlich macht genau diese Naturbelassenheit, abseits jeglichem Stadtgeschehens, den Zauber dieses Orts aus. Ins Abenteuer starten können Sie am Wanderparkplatz "Auf der Höh" in Hinterstein. Von dort aus führen Sie gut sichtbare Markierungen ans Ziel.
  • Zwischen Felsen wandern in der Breitachklamm: Im knapp 30 Kilometer entfernten Oberstdorf geht Ihr Abenteuer weiter. Dort liegt der Beginn der vor 10.000 Jahren entstandenen Breitnachklamm. Hier führt Sie ein einfacher Wanderweg durch meterhohe Felsen und erinnert dabei an die Abenteuerkulisse von Indiana Jones. Für ein besonders beeindruckendes Erlebnis sorgen zudem die angebotenen Fackelwanderungen. Denn dabei hüllt das Feuer der Fackeln die hohen Felswände in ein atemberaubendes Licht. Einfach unvergesslich. Der Parkplatz "Tiefenbach" bietet den perfekten Startpunkt für Ihr Erlebnis. Aber nochmal kurz zum Fackel-Thema: Seien Sie trotzdem bitte gerade im Hochsommer vorsichtig mit offenem Feuer, sonst muss ganz schnell die Haftpflichtversicherung ran. 😊

Bayer-Trip-Tipp #2: International-bayerischer Flair am Bodensee

Zugegeben, den Bodensee können wir Bayern nicht allein für uns beanspruchen. Schließlich liegt dieser mitten im Dreiländereck von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Trotzdem möchten wir Ihnen diesen Urlaubsort nicht vorenthalten. Schließlich ist die Region um den Bodensee für alle, die ihren Kurzurlaub am liebsten mit Entspannung und ein wenig „Meer-Feeling“ füllen möchten, die absolut richtige Wahl. 

Denn die wunderschönen Weiten des Bodensees sorgen für ein mediterranes Gefühl, das Ihnen sonst nur ein Urlaub in Italien oder anderswo am Mittelmeer geben kann. Zudem warten auch hier verschiedene Sehenswürdigkeiten nur auf Ihren Besuch – und das sogar oft ohne lange Fußwege. So können Sie auch Großeltern oder Kinder problemlos in Ihren Ausflug einplanen. Wir zeigen Ihnen, welche Entdeckungen rund um Deutschlands größten Binnensee besonders empfehlenswert sind. 

  • Flanieren in der historischen Altstadt Lindaus: Ihr besonderes Flair hat die bayerische Stadt Lindau ihrer außergewöhnlichen Lage zu verdanken. Denn die historische Altstadt wurde auf einer weit in den Bodensee hineinragenden Insel erbaut. Somit sind Sie beim Flanieren durch die Gässchen auf jeder Seite vom Seewasser umgeben. Wir garantieren: Sie werden das ein oder andere Mal vergessen, dass Sie nicht in einem italienischen Küstenstädtchen unterwegs sind. Wird Ihnen das (Halbinsel-)Festland zu langweilig, stehen zudem einige Bootsverleihe bereit. Von dort aus können Sie den Bodensee mit einem Tretboot erkunden und, wenn es die Temperaturen erlauben, auch darin planschen. Das Wasser des Bodensees gilt im Übrigen als sehr sauber. 
  • Affen füttern in Salem: Für den nächsten Ausflug begeben Sie sich aus dem bayerischen Lindau ins 45 Minuten entfernte baden-württembergische Salem. Der Weg ins anliegende Bundesland lohnt sich besonders, wenn Sie Ihre Kleinsten im Gepäck haben. Denn dort wartet ein besonderer Ort auf die ganze Familie: Der Affenberg. Hier erleben Sie Berberaffen ganz ohne störendes Gehege. Zäune und Absperrungen für die Affen gibt es hier nämlich nicht, um den Lebensraum ganz nach dem Vorbild der freien Natur zu gestalten. Zusätzlich können Sie die Tiere mit dem bereitgestellten Popcorn füttern und diese so ganz nah beobachten. Ein Erlebnis (fast) direkt aus dem tropischen Dschungel.

Bayern-Trip-Tipp #3: Hoch hinaus und unter die Erde in Franken

Unsere nächste Entdeckung führt Sie in den Norden Bayerns. Wer sich für den folgenden Kurztrip entscheidet, muss allerdings eine gehörige Portion Mut mitbringen. Dieser bringt Sie nämlich nicht nur hoch hinaus, sondern auch tief unter die Erde. Ihre Mutprobe führt Sie in die fränkische Schweiz. Bevor Sie sich auf den Abenteuerausflug begeben, lohnt es sich, die für Franken typische Kunst des Fachwerks bei einem Städtetrip in der Region zu bestaunen. Beispielsweise in Bamberg (altehrwürdiger Bischofssitz und wie Rom auf sieben Hügeln erbaut) oder Bayreuth (hier gibt‘s auch einen Hügel, ist allerdings eher was für Opernfreunde). Haben Sie davon genug, warten die folgenden Sehenswürdigkeiten auf Sie.

  • In die Unterwelt der Teufelshöhle Pottenstein: Auf dem Gebiet der fränkischen Schweiz warten über 1.000 Höhlen auf Sie. Die größte und  wohl beeindruckendste ist die Teufelshöhle in Pottenstein. Hier führen 400 Stufen durch dunkle Gänge an riesigen Tropfsteinen vorbei. Auch einem echten Höhlenbär-Skelett werden Sie begegnen. Und das alles etwa 85 Meter unter der Erde, ohne jegliches Tageslicht. Das ist wahrlich nichts für schwache Nerven!
  • Schwindelfrei auf dem Skywalk Pottenstein: Haben Sie genug von den Tiefen der Höhlen, geht es für Sie ganze 65 Meter in die Höhe auf den Pottensteiner Skywalk. Auch hier gilt: Wer diese Herausforderung bestehen will, braucht Adrenalin im Blut. Schließlich ist der semitransparente Steg in luftiger Höhe ganze 130 Meter lang und bereitet selbst den größten Abenteurern schwitzige Hände. Eins nehmen wir jedoch vorweg: Trauen Sie sich über den 130 Meter langen Weg in luftiger Höhe, werden Sie mit einer atemberaubenden Aussicht über die fränkische Schweiz belohnt.
  • Auf dem Fahnenstein: Haben Sie noch nicht genug Höhenluft geschnuppert, kann es direkt weiter in das Dörfchen Tüchersfeld gehen. Von dort aus gelangen Sie an den Fuß des Fahnensteins, der Ihnen schnell ein beeindruckendes Panorama über die umliegende Landschaft bietet. Durch einen Felsdurchbruch führt Sie nämlich ein Weg an die Spitze eines Aussichtspunkts. Haben Sie noch mehr Zeit mitgebracht, sind auch die historischen Fachwerkhäuser und das fränkische Schweiz-Museum von Tüchersfeld einen Besuch mehr als wert.