Wichtig für Sie, damit wir den Unfallschaden schnell für Sie bearbeiten können:

Senden Sie uns bitte die folgenden Unterlagen am besten vollständig zu:

Unfallschadenanzeige:

  • vollständig ausgefüllt und vom Versicherungsnehmer und der verletzten Person unterschrieben.

Schweigepflichtsentbindungserklärung:

  • von der verletzten Person unterschrieben:
    Bitte kreuzen Sie an, ob Sie Variante I oder II wünschen. Variante I ist schneller und reduziert den Schriftwechsel.

Krankenhaustagegeld / Genesungsgeld:

  • falls Unfallkrankenhaustagegeld mitversichert ist, senden Sie bitte ein Attest mit Diagnose über die Dauer der stationären Behandlung oder eine Kopie des Entlassungsbriefs.
  • Sie können sich aber auch in der Unfallschadenanzeige unter Punkt 4.5 die stationäre Behandlung ärztlich mit Diagnose und Unterschrift des Arztes bestätigen lassen.

Invalidität:

  • zur Geltendmachung von Invaliditätsleistungen erhalten Sie nach Einreichung der Schadenanzeige und unserer Schadenprüfung gesondert Bescheid. In unserem Schreiben informieren wir Sie über den genauen Ablauf und die Fristen zur Anmeldung eines möglichen Dauerschadens.

Zahnschäden:

  • falls in Ihrem Vertrag Zahnschäden versichert sind, senden Sie uns bitte den Heil- und Kostenplan des Zahnarztes zu, in welchem bereits der Krankenkassenanteil berücksichtigt ist – die gesetzliche oder private Krankenversicherung / Beihilfe ist zur Vorleistung verpflichtet.

Bergungskosten:

  • bei Bergungskosten senden Sie uns bitte eine Bestätigung der gesetzlichen o. privaten Krankenversicherung / Beihilfe über die erfolgten Zahlungen oder die Ablehnung – die Krankenversicherung ist zur Vorleistung verpflichtet.

PDF Schaden melden

Wichtigste Unfallleistungsarten - individuell versicherbar:

Invaliditätsleistung

Eine Invalidität liegt vor, wenn unfallbedingt die körperliche oder geistige Leistungsfähigkeit dauerhaft beeinträchtigt ist. Die Fristen der Anmeldung sind je nach Bedingungswerk unterschiedlich. Eine Verlängerung der Frist ist nicht möglich. 


Anmeldung Dauerschaden: Ein kurzer Anruf im Kundenservicecenter der Bayerischen unter +49 89 6787 7777 oder per E-Mail an schaden@diebayerische.de und wir versenden ein Formular zur Anmeldung des Dauerschadens. Das Formular kann generell von jedem Arzt ausgefüllt werden. Die Konsultation eines Facharztes ist von Vorteil, da das Attest eines Hausarztes in Spezialfällen meist nicht ausreicht. 

Krankenhaustagegeld

Wir zahlen das vereinbarte Krankenhaustagegeld für jeden Kalendertag der vollstationären Behandlung. Zahlungsdauer je nach Bedingungswerk unterschiedlich. 

Senden Sie bitte ein Attest mit Diagnose über die Dauer der stationären Behandlung oder eine Kopie des Entlassungsbriefs.
 

Genesungsgeld

Dieses wird immer nur bei einem stationären Aufenthalt entschädigt. Je nach Bedingungswerk werden die Beträge gestaffelt, die Zahlungsdauer ist  je nach Bedingungswerk unterschiedlich.

Todesfallleistung bei Unfalltod

Bitte senden Sie die Sterbeurkunde, die von den Hinterbliebenen unterschriebene Schadenanzeige und Schweigepflichtentbindungserklärung ein. Des Weiteren Informationen, welcher Arzt den Tod festgestellt hat und falls eingeschaltet, die Adresse und das Aktenzeichen der zuständigen Polizeidienststelle.

Kosmetische Operationen, auch an Zähnen (Schneide- und Eckzähne)

Bitte senden Sie den Heil- und Kostenplan des Zahnarztes, in dem der Krankenkassenanteil berücksichtigt ist ein – die Krankenkasse bzw. die Haftpflichtversicherung eines möglichen „Verursachers“ ist zur Vorleistung verpflichtet.

Bergungskosten

Bitte senden Sie eine Bestätigung der Krankenkasse über die erfolgten Zahlungen oder die Ablehnung ein. Die Krankenkasse ist zur Vorleistung verpflichtet.

FAQ Unfallschäden

Sie fragen, wir antworten.

Reicht eine formlose Schadenmeldung aus?

Wir benötigen immer eine Unfallschadenanzeige. Sie können den Schaden formlos, unter Angabe der verletzten Person und Unfalltag melden. Wir versenden die Schadenanzeige dann gerne an den Kunden. 

Reicht die Schadenanzeige vom Vermittler oder gar nicht unterschrieben aus?

Die Schadenanzeige muss immer vom Versicherungsnehmer und der verletzten Person unterschrieben werden.

Wie lange kann ein Dauerschaden geltend gemacht werden?

Das hängt vom jeweiligen Produkt und Bedingungswerk ab. Bitte beachten Sie die Fristen. 

Wie muss der Dauerschaden geltend gemacht werden?

Ein kurzer Anruf im Schadenservice der Bayerischen unter +49 89 6787 7777, oder per E-Mail schaden@diebayerische.de und wir versenden ein Formular zur Anmeldung des Dauerschadens. Dieses kann generell von jedem Arzt ausgefüllt werden. Die Konsultation eines Facharztes ist von Vorteil, da die Expertise eines Hausarztes in Spezialfällen meist nicht ausreicht.

Kann die Frist zur Anmeldung des Dauerschadens verlängert werden?

Es ist keine Verländerung möglich.

Wann ist die Frist gewahrt?

Sobald der Dauerschaden uns innerhalb der Frist schriftlich vom Arzt bestätigt wurde. 

Wie lange kann eine Verschlechterung der Unfallfolgen geltend gemacht werden?

Bis bis zum Ablauf des 3. Unfalljahres und bei Kindern bis zum Ablauf des 5. Unfalljahres. Bitte beachten Sie die Frist zur Meldung des Dauerschadens.

Wie kann die Verschlechterung geltend gemacht werden?

Formlos, mit einer kurzen ärztlichen Bestätigung, dass auf Grund des Unfalls eine Verschlechterung der Unfallfolgen eingetreten ist.

Wie kann das Unfallkrankenhaustagegeld beantragt werden?

Bitte ein Attest mit Diagnose über die Dauer der stationären Behandlung einreichen.

Warum fordern wir erst Unterlagen bei den behandelnden Ärzten an, bevor wir eine Nachuntersuchung in Auftrag geben?

Für eine umfangfreiche gutachterliche Einschätzung benötigt der Gutachter alle wichtigen ärztlichen Befunde.

Kann ich selber einen Gutachter auswählen/vorschlagen?

Die Auswahl erfolgt immer von der Versicherungsgesellschaft.

Wie erfolgt die Gutachterauswahl?

Die Auswahl erfolgt immer von der Versicherungsgesellschaft. Die Bayerische beauftragt ausschließlich neutrale und unabhängige Gutachter. Diese befinden sich in der Nähe der versicherten Person. Die Reisekosten und Verdienstausfall werden von der Bayerischen übernommen.