Bestohlen im Urlaub: Was tun?

Der richtige Start in den Urlaub beginnt schon bei den Vorbereitungen. Dazu zählen nicht nur das Kofferpacken und das Zusammenstellen der obligatorischen Reiseapotheke, sondern auch diverse Sicherheitsvorkehrungen – auch für das Hab und Gut zu Hause:

  • Lassen Sie Rollläden, sofern vorhanden, runter. Das schreckt nicht nur Einbrecher ab, sondern schützt auch bei Sturm.
  • Beugen Sie Gewittern vor, indem Sie wertvolle und wichtige Geräte (z.B. Computer) vom Strom trennen, sofern kein Überspannungsschutz vorliegt.
  • Bitten Sie Freunde oder Nachbarn, regelmäßig den Briefkasten zu leeren – und gegebenenfalls die Rollläden hoch- und runterzuziehen. Denn alles, was von außen auf eine längere Abwesenheit hindeutet, sollte am besten vermieden werden.
  • Zeitschaltuhren an ausgewählten Lampen simulieren Anwesenheit und schrecken Langfinger ab. Die Installation einer Alarmanlage ist zwar teuer, bietet jedoch ganzjährigen Schutz und beruhigt nicht nur zur Urlaubszeit.

Doch das ist eigentlich gar nicht unser Thema in diesem Artikel. Denn hier erfahren Sie, wie Sie sich vor allerhand kriminellen Gefahren im Urlaub schützen.

Gepackt, abgesichert und markiert - so sollte ein Koffer aussehen!

Geht ein Koffer mit auf die Flugreise, nutzen Sie am besten stabiles und zugleich auffälliges Kofferband. Das hält das Gepäckstück bei Beschädigung zusammen und hebt es von der Masse ab. Außerdem können Sie so Ihren Koffer schon frühzeitig am Transportband erkennen – und im Blick behalten. Ein Schloss verhindert, dass andere Personen schnell und einfach Zugriff auf den Inhalt haben. Wertgegenstände gehören unbedingt ins Handgepäck, denn das haben Sie immer bei sich!

Gut zu wissen

Der Inhalt Ihres Koffers ist bei den meisten Airlines nur bis maximal 1.300 EUR versichert. Ein teurer Koffer, etwas Schmuck oder die kostspielige Fotoausrüstung liegen schnell darüber – lassen sich aber mit einer entsprechenden Reisegepäckversicherung gegen kleines Geld versichern. Übrigens immer sinnvoll: Machen Sie ein Foto von Ihrem Koffer – das hilft beim Wiederfinden!

Gepäckstück weg? Was nun?!

Ist Ihr Eigentum verschwunden, entscheidet die Situation über die weitere Vorgehensweise. Wurde ein Gepäckstück entwendet, sollten Sie umgehend die Polizei informieren. Ist es dagegen am Flughafen verloren gegangen, ist Ihre Fluggesellschaft immer der erste Ansprechpartner.

Das Transportband leert sich und von Ihrem Koffer fehlt jede Spur? Keine Panik! Am besten, Sie werfen erstmal einen Blick auf die benachbarten Transportbänder und den übrigen Gepäckausgabebereich. Denn manchmal vertuen sich Flughafenpersonal oder Mitreisende einfach und ihr Gepäck gerät unmittelbar auf „Abwege“.

Bleibt der Koffer dagegen weiterhin verschwunden, wenden Sie sich an das Personal am Gepäckschalter. Alle Flughäfen haben einen „Lost and Found“-Service, wo gegen Vorlage des Flugtickets und der Gepäcknummer die Suche nach dem vermissten Gepäckstück beginnt

Unauffindbar: Welche Ansprüche haben Sie bei endgültigem Verlust des Reisegepäcks?

Sollten alle Maßnahmen zum Auffinden des Gepäckstücks scheitern, ist erneut die Airline Ihr erster Ansprechpartner. Sind Sie gerade erst am Urlaubsort gelandet, werden Ihnen in der Regel die nötigsten Hygieneartikel bereitgestellt. Zudem können Sie normalerweise wichtige Kleidungsstücke zu (angemessenen) Preisen kaufen und die Quittungen bei der Fluggesellschaft zur Erstattung einreichen.

Bei Pauschalreisen geht die Entschädigung sogar häufig noch darüber hinaus: Je nach Anbieter entschädigt der Veranstalter zusätzlich pro Tag, an dem das Gepäckstück fehlt, mit einem festgelegten Prozentsatz des Tagesreisepreises. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Reiseveranstalter, über Ihr Reisebüro oder auch über eine Verbraucherzentrale.

Save im Safe? Denkste!

Sie haben mit allen Koffern das Hotel erreicht? Glückwunsch! Lassen Sie sich aber dennoch nicht sofort von der einsetzenden Urlaubsentspannung mitreißen. Denn wenn Sie Wertsachen dabeihaben, gehören diese in einen Safe. Die meisten Hotelzimmer sind entsprechend ausgerüstet und bieten diesen Service mit oder ohne zusätzliche Gebühr an. Doch Vorsicht: Besonders wertvolle Gegenstände sind im Hotel-Tresor oft noch besser geschützt. Wird trotz Aufbewahrung im Safe dann doch etwas entwendet, informieren Sie unverzüglich die Hotelleitung und die örtliche Polizei.

Übrigens: Wertsachen, die aus einem Hotelzimmer gestohlen werden, ersetzt in der Regel die eigene Hausratversicherung. Aus diesem Grund sollten Sie den Schaden auch im Urlaub umgehend Ihrer Versicherung melden.

Kleiner Tipp: Auch in diesem Fall kann sich ein „Fotobeweis“ wieder sehr bezahlt machen. Machen Sie also am besten jedes Mal einen kurzen Handy-Schnappschuss, wenn Sie etwas in den Safe legen. Es lohnt sich!

Nur Mitnehmen, was unbedingt gebraucht wird

Sind Sie im Urlaub außerhalb des Hotels unterwegs, sollten Sie alle wichtigen Dokumente, Kreditkarten, Bargeld und Wertsachen immer möglichst eng bei sich tragen. Empfehlenswert sind zu verschließende Innentaschen in der Kleidung, Brustbeutel, Bauchtaschen oder Kamerarucksäcke. Leider ist nichts davon wirklich bequem. Unser Rat lautet deshalb:  Lassen Sie alles, was Sie nicht wirklich benötigen, besser im Safe. Denn da ist es sicher – und im Fall der Fälle auch versichert!

Gleich notieren: Zentrale Karten-Sperr-Nummer!

Im Urlaub wie zu Hause gilt: Werden Kredit- oder EC-Karten gestohlen, müssen Sie den Verlust sofort Ihrer Bank melden und die Karte sperren lassen! Notieren Sie sich am besten gleich die zentrale, allgemein gültige Sperrhotline: +49 116 116 (kostenpflichtig)

Eichhörnchen-Methode zur Dokumenten-Aufbewahrung

Speziell in Ländern, die nicht zur EU gehören, ist es ratsam, mehrere Dokumente mit sich zu führen, die Ihre Identität bestätigen – nehmen Sie also am besten sowohl den Reisepass als auch den Personalausweis und Ihren Führerschein mit in den Urlaub.

Vermeiden Sie es zudem, große Mengen an Bargeld zu lagern und bewahren Sie Ihre Ausweisdokumente an unterschiedlichen Orten (z.B. im Hotel- und im Zimmersafe) auf. Hilfreich erweisen sich zusätzliche Kopien aller wichtigen Unterlagen. Wird Ihnen eine Tasche entwendet, können Sie so wenigstens noch glaubhaft Ihre Identität nachweisen.

Sind trotz aller Vorsichtsmaßnahmen die Originalpapiere weg, hilft leider nur noch der Weg zur Botschaft oder ins nächste Konsulat. Hier kann man Ihre Identität feststellen und vorläufige Ausweispapiere für die Ausreise erstellen. Das kostet zwar Geld, Zeit und Nerven – ist aber der einzige Weg, wieder die Rückreise antreten zu können.

BAY Uebersicht Urlaub Sicherheit