Lexikon

B

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Beitragsanpassung

Während der Laufzeit eines Vertrages kann es zu Abweichungen zwischen den tatsächlichen und kalkulierten Versicherungsleistungen eines Tarifs kommen. In der Krankenversicherung: Steigende Lebenserwartung und medizinischer Fortschritt führen zu Kostensteigerungen im Gesundheitswesen. Die Beiträge der privaten Krankenversicherung müssen dann mit Zustimmung eines unabhängigen Treuhänders an diese Entwicklung angepaßt werden. Dies erfolgt für alle Versicherten eines Tarifs nach gleichen Grundsätzen. In der Lebensversicherung ist eine Beitragsanpassung gemäß Versicherungsvertragsgesetz nur für bestimmte Tarife möglich, z.B. bei Berufsunfähigkeitsversicherungen, nicht jedoch bei kapitalbildenden Lebensversicherungen oder Leibrentenversicherungen.

Beitragsbemessungsgrenze - Definition

Die Beitragsbemessungsgrenzen (BBG) sind die Einkommensgrenzen, die für die Berechnung der Höchstbeiträge in der gesetzlichen Renten- und Arbeitslosenversicherung sowie der gesetzlichen Kranken- und Pflegepflichtversicherung maßgeblich sind. Sie werden in der Regel jeweils zu Beginn eines Kalenderjahres angepasst.

Beitragsbemessungsgrenze - Höhe

Derzeit gelten für die alten bzw. neuen Bundesländer aufgrund der unterschiedlichen Einkommensstrukturen z.T. noch unterschiedliche Beträge.

BBG in der gesetzlichen Renten- und Arbeitslosenversicherung 2015:
monatlich 6.050 EUR (West) und 5.200 EUR (Ost)

BBG in der gesetzlichen Kranken- und Pflegepflichtversicherung 2015:
einheitlich 4125 EUR (West+Ost) im Monat

Beitragsbemessungsgrenze - Beispiel gesetzliche Krankenversicherung

Der Beitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung wird vom Bruttogehalt, und zwar maximal bis zur Höhe der Beitragsbemessungsgrenze, berechnet.
Bezieht ein Arbeitnehmer z.B. ein Jahres-Bruttogehalt von 50.000 EUR, werden seine Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung mittels der niedrigeren Beitragsbemessungsgrenze von 45.000 EUR (12 x 3.750 EUR) berechnet (Stand 2010). Siehe dazu auch Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung

Beitragsfreistellung in der Lebensversicherung

Sollte der Versicherungsnehmer nicht mehr in der Lage sein, seine Prämienschuld zu erfüllen, kann anstelle einer Kündigung der Versicherung eine Beitragsfreistellung erfolgen. Die neue Versicherungssumme ist natürlich wesentlich geringer als die ursprünglich vereinbarte. Eine Beitragsfreistellung ist nur dann möglich, wenn ein Mindestwert vorhanden ist. Die Beitragszahlung kann innerhalb bestimmter Fristen wieder aufgenommen werden.

Beitragsrückerstattung

Die Beitragsrückerstattung ist eine Form der Beteiligung des Versicherungsnehmers am vom Versicherungsunternehmen erwirtschafteten Überschuss.

Beitragszahlungsdauer

Unter der Beitragszahlungsdauer versteht man den Zeitraum, in dem der Versicherungsnehmer seiner Beitragszahlungspflicht nachkommt. Normalerweise beginnt die Beitragszahlungsdauer mit Beginn des Versicherungsvertrages und endet mit dessen Ablauf bzw. bei Eintritt des Versicherungsfalls. Einige Versicherungsformen bieten allerdings die Möglichkeit, die Beitragszahlungsdauer kürzer zu gestalten als die Vertragslaufzeit. Darüber hinaus existieren Versicherungsverträge mit einer einmaligen Beitragszahlung (Einmalbeitrag) zu Beginn der Vertragslaufzeit.

Bergungskosten

Bergungskosten sind in der Unfallversicherung der Bayerischen bis zu 10.000 EUR beitragsfrei mitversichert.
Bergungskosten beinhalten:

  • Suchaktionen nach Verletzten, auch wenn der Unfall nur vermutet wird
  • Rettung der Unfallverletzten und Überführung in das nächste Krankenhaus
  • Kosten, die infolge eines Unfalls für die Rückreise zum Heimatort entstehen
  • Überführung von Unfalltoten zum letzten, bisherigen Wohnsitz

Berufsunfähigkeit in der Lebensversicherung

Vollständige Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn der Versicherte infolge Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfalls für einen im Versicherungsvertrag definierten Zeitraum außerstande ist, seinen Beruf oder eine andere Tätigkeit auszuüben, die aufgrund seiner Ausbildung und Erfahrung ausgeübt werden kann und seiner bisherigen Lebensstellung entspricht. Teilweise Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn die Voraussetzungen nur in einem bestimmten Grade erfüllt sind. Haben die Voraussetzungen für die vollständige bzw. teilweise Berufsunfähigkeit mindestens 6 Monate lang ununterbrochen bestanden, so gilt die Fortdauer dieses Zustandes als vollständige oder teilweise Berufsunfähigkeit. Bei einigen Tarifen wird die Rente auch rückwirkend gezahlt.

Bezugsrecht

Die Bezugsberechtigung ist das vertraglich eingeräumte Recht, über die fällige Leistung zu verfügen. Das Bezugsrecht kann sowohl für den Erlebens- als auch den Todesfall gelten und wird für gewöhnlich widerruflich ausgesprochen. Für den Erlebensfall behält sich in der Regel der Versicherungsnehmer das Bezugsrecht selbst vor. Stirbt der Bezugsberechtigte, so erlischt die Bezugsberechtigung. Der Versicherungsnehmer bleibt Träger aller Rechte und Pflichten aus dem Vertrag und kann trotz einer widerruflichen Bezugsberechtigung eines Dritten Ansprüche aus der Versicherung verpfänden oder die Rechte aus dem Vertrag abtreten. Das widerrufliche Bezugsrecht kann jederzeit geändert werden.

Bonussystem in der Lebensversicherung

Art der Überschussverwendung: Beim Bonussystem erfolgt die Erhöhung der Versicherungsleistungen indem jeder (jährliche) Überschussanteil als Deckungskapital für eine zusätzliche beitragsfreie Versicherung (Bonus) verwendet wird. Diese hat die gleiche Laufzeit wie die Grundversicherung. Wenn die Leistung fällig wird (Versicherungsfall oder Ablauf), setzt sich diese aus der vertraglich vereinbarten Leistung und der Leistung, die sich aus den bis dahin angesammelten Boni (Gesamtbonus) ergibt, zusammen. Wird die Versicherung zurückgekauft, wird zusätzlich zum Rückkaufswert der Grundversicherung auch das Deckungskapital des Gesamtbonus ausgezahlt. Der Bonus selbst ist wieder überschussberechtigt. Somit erhöht sich der jährliche Überschussanteil um einen weiteren, auf die jeweils angesammelten Boni entfallenden Überschussanteil.

BUZ

Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Erfahren Sie mehr in unseren Datenschutzrichtlinien .